«I bring business experience from all continents.»

Rolf Schweizer, Senior Manager

News Monitor

Werden Aktienrückkäufe bei ABB zu einem Dauerthema?

Cash. Seit Donnerstagabend nach Börsenschluss ist bekannt, dass der schweizerisch-schwedische Industriekonzern ABB ab April im Rahmen eines neuen Aktienrückkaufprogramms für bis zu 1 Milliarde Dollar eigene Titel vom Markt nehmen will. Darüber hinaus sollen bis zur nächstjährigen Generalversammlung weitere 15 Millionen Aktien zurückgekauft werden, die dann ins Mitarbeiterbeteiligungsprogramm fliessen.

Wie der zuständige Analyst der Royal Bank of Canada in einem Kommentar schreibt, sind diese Neuigkeiten zwar erfreulich. Wirklich überrascht zeigen sich die Kanadier allerdings nicht.

Auch in den nächsten Jahren Aktienrückkäufe zu erwarten

Mit dem Aktienrückkaufprogramm unterstreiche ABB die Bereitschaft, nicht operativ benötigte Gelder sowie Erlöse aus dem Verkauf von Unternehmensteilen ausserhalb des Kerngeschäfts an die Aktionärinnen und Aktionäre zurückführen zu wollen, schreibt der zuständige Analyst.

In seinem Bewertungsmodell für den Industriekonzern berücksichtigt er bereits ein 1 Milliarden Dollar schweres Aktienrückkaufprogramm. Seines Erachtens dürften auch viele seiner Berufskollegen bei anderen Banken ähnliche Annahmen getroffen haben. Anders als diese geht er jedoch davon aus, dass Aktienrückkäufe in den nächsten Jahren zum Dauerzustand werden könnten.

Der Analyst sieht das Unternehmen bis 2027 jährlich 106 Prozent des freien Cashflows über Dividenden und Aktienrückkäufe an die Anteilseigner zurückführen. Das wiederum entspräche einer durchschnittlichen Ausschüttungsrendite (Dividende und Aktienrückkäufe) von 5,6 Prozent.

Aktienrückkäufe haben bei ABB schon beinahe Tradition

Darauf abgestützt stuft er die ABB-Aktie wie bis anhin mit "Outperform" und einem Kursziel von 33 Franken ein. Mit einem Kursplus von knapp 10 Prozent seit Januar schneidet die Aktie in diesem Jahr deutlich besser als der breite Markt ab.

Eigenen Angaben zufolge hat das Unternehmen in den letzten 12 Monaten eigene Aktien im Gesamtwert von 2 Milliarden Dollar erworben. Über die letzten drei Jahre flossen so jährlich sogar gut 5 Milliarden Dollar an die Anteilseigner zurück. Unter Berücksichtigung der Jahresdividende lag die Gesamtrendite damit bei durchschnittlich 9 Prozent. Doch selbst wenn es künftig in Sachen Kapitalrückführung etwas gemächlicher zu-und-her-gehen dürfte: Für Fantasie ist aus Anlegersicht jedenfalls gesorgt.

Source: Cash

Created:

Go back