«Kompetenz, Erfahrung und persönliches Engagement sind der Schlüssel für nachhaltigen Projekterfolg.»

André Kuntz, Senior Manager

News Monitor

Smart schließt Lade-Kooperationen mit ABB und DCS

electrive.net. Die Kooperation mit DCS kommt wenig überraschend, da Smart-Anteilseigner Mercedes-Benz auch an DCS beteiligt ist. Nicht nur der Ladedienst von Mercedes und dem weiteren Mit-Anteilseigner BMW (inzwischen ist BP als dritter Partner beteiligt) läuft über DCS, sondern etwa auch der Ladedienst von Audi oder von Hyundai und Kia.

In das Netz von DCS sind derzeit mehr als 290.000 öffentliche Ladepunkte in Europa angeschlossen, davon rund 24.000 DC-Ladepunkte. In die Smart-App wird über DCS der Standort der Ladesäulen, der Steckertyp und die allgemeine Verfügbarkeit eingebunden. Zudem liegt jedem Smart eine DCS-Ladekarte bei.

„Als führender Anbieter für digitale OEM-Ladeservices sind wir davon überzeugt, dass ein engmaschiges Netz von Ladepunkten unerlässlich ist, um E-Mobilität leicht zugänglich und im Alltag nutzbar zu machen“, sagt Markus Bartenschlager, CCO & Managing Director DCS. „Mit unserem Netz bieten wir genau das, egal ob man am Zielort oder unterwegs lädt. Gemeinsam mit smart können wir dafür sorgen, dass europaweit nur eine Ladekarte benötigt wird, was vorteilhaft für alle Nutzer und Ladeinfrastrukturpartner ist.“

Smart-Kunden, die zu Hause eine eigene Wallbox installieren wollen, werden über den Partner ABB E-Mobility bedient. Als „One-Stop-Shop“ bietet ABB neben der Wallbox an sich auch die zugehörigen Installationsdienste in allen europäischen Märkten von Smart – letzteres allerdings nur auf Wunsch, alternativ kann ein Handwerker vor Ort die Installation übernehmen. Die Smart-Wallbox ist standardmäßig mit Bluetooth, Wi-Fi und Ethernet-Konnektivität ausgestattet, der Ladevorgang wird per RFID freigeschaltet.

„Wir arbeiten an einer emissionsfreien Zukunft, indem wir die neueste Technologie für zuverlässige und einfach zu bedienende Ladelösungen für Elektrofahrzeuge einsetzen“, sagt Frank Mühlon, CEO von ABB E-Mobility. „Die Zusammenarbeit mit smart ist daher für uns nur naheliegend. Unsere Produkte und Lösungen ergänzen sich sehr gut und wir sehen großes Potenzial, gemeinsam die Verbreitung von Elektrofahrzeugen in Europa voranzutreiben.“

Quelle: electrive.net

Erstellt:

Zurück