«Probleme erfolgreich lösen heisst: autorisierte Teams mit Know How und Erfahrung implementieren, Auftrag klar definieren und das Team unterstützen.»

Andreas Lusch, Senior Manager

News Monitor

Reservekraftwerk Birr AG wird zu spät betriebsbereit

AWP. Grund für die Verzögerung seien die umfangreichen Arbeiten zur Bereitstellung des Anschlusses an das Stromnetz, schreibt das BFE in einem Faktenblatt zum Reservekraftwerk. Die ersten zwei der insgesamt acht Gasturbinen-Generator-Einheiten sollen Ende Februar einsatzbereit sein, die restlichen sechs bis Ende März.

Der Bund hat mit der Betreiberin General Electric (GE) vertraglich vereinbart, dass das Reservekraftwerk im Februar einsatzbereit ist. Die GE hatte den Zeitplan bereits im November als "sehr sportlich" bezeichnet.

Das erste Schweizer Reservekraftwerk wird im Vollbetrieb eine Leistung von 250 Megawatt haben. Das entspricht einem Viertel der Leistung des AKW Leibstadt AG. Die Gesamtkosten für die Laufzeit bis Frühling 2026 beziffert der Bund auf 470 Millionen Franken.

Bis Ende Februar laufen die im Dezember begonnen Betriebstests weiter. Der Bund hat die Betreiberin verpflichtet, Massnahmen zur Lärmreduktion zu ergreifen.

So werden die Kamine der acht Gasturbinen mit massiven Schalldämpfern ausgerüstet. Die Kamine werden 21 Meter hoch sein. Auch eine Lärmschutzwand wird errichtet. Die Anlage befindet sich in Sichtweite einer Wohnsiedlung.

Gemäss BFE sollen im Sommer weitere Massnahmen zur Lärmreduktion umgesetzt werden. Die "Aargauer Zeitung" berichtete am Freitag zuerst über die Angaben des BFE.

Quelle: AWP

Erstellt:

Zurück