«Menschen machen den Unterschied.»

Daniel Neeser, Senior Manager

News Monitor

EU-Kommission kündigt Gründung einer SMR-Industrieallianz an

Nuklearforum.  Die EU-Kommissarin für Energie, Kadri Simson betonte im Rahmen einer Reihe von Veranstaltungen, die derzeit in Bratislava (Slowakei), organisiert werden, dass es wichtig sei, Europas technologische und industrielle Führungsrolle im Nuklearbereich zu erhalten. Es sei klar, dass zur Erreichung ehrgeiziger Emissionsreduktionsziele im nächsten Jahrzehnt alle erneuerbaren Energien und kohlenstoffarmen Energiequellen benötigt werden. «Wir sind bereit, innerhalb der Kommission die notwendigen Schritte einzuleiten, um Anfang nächsten Jahres die EU-Industrieallianz für SMRs zu gründen.»

Sie erwarte von der Industrie die Umsetzung der bisherigen Visionen, um die Hauptziele zu erreichen: Bei den neuen SMR-Auslegungen in Entwicklung, solle das Einhalten höchster Sicherheitsstandards und eine verantwortungsvolle Entsorgung der radioaktiven Abfälle sichergestellt werden. Bis zum nächsten Jahrzehnt müsse ein erfolgreicher SMR-Einsatz erfolgen, um einen wesentlichen Beitrag zur Klimaneutralität bis 2050 zu leisten. Dafür sei eine koordinierte Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten notwendig, um gemeinsamen Erfolg zu gewährleisten. «Wenn eine Industrieallianz der richtige Weg nach vorn ist, dann bin ich als Kommissarin für Energie und meine Dienststellen bereit, mit Ihnen zusammenzuarbeiten, um dieses Projekt Wirklichkeit werden zu lassen», sagte Simson.

Arbeitsfokus der neuen Allianz
«Wir erwarten, dass SMRs der EU als Ganzes viele Vorteile bringen werden, da sie zur Dekarbonisierung besonders schwer zu dekarbonisierender Sektoren beitragen, Arbeitsplätze schaffen und Wirtschaftswachstum in der EU generieren kann», erklärte Yves Desbazeille, Generaldirektor von nucleareurope. Der Grundstein sei durch die vorherige Initiative «European SMR Pre-Partnership» gelegt, an der auch das Nuklearforum Schweiz beteiligt war.

Die Allianz wird sich auf vier Schlüsselbereiche konzentrieren:

  • Schaffen von Anreizen für den Markt, insbesondere für energieintensive Industrien
  • Finanzierung von SMRs, einschliesslich von Optionen zur Kostenteilung und finanzieller Unterstützung für Projekte
  • Sicherstellen der Qualifikation der Arbeitskräfte in der Nuklearindustrie und die Einbindung der EU-Lieferkette in die SMR-Entwicklung
  • Unterstützung für Innovation, Forschung und Entwicklung

Nachdem die Kommission nun offiziell ihre Unterstützung für die EU-SMR-Industrieallianz angekündigt hat, werden die an der SMR Pre-Partnership beteiligten Organisationen auf die Einrichtung und den Start der Allianz Anfang 2024 hinarbeiten.

Quelle

S.D. nach nucleareurope, Medienmitteilung, 7. November 2023, und Kadri Simson, Eröffnungsrede an der Veranstaltung der European Small Modular Reactor Partnership, 6. November 2023

Quelle: Nuklearforum

Erstellt:

Zurück