«Die Perspektive macht den Unterschied.»

Manfred Kraxenberger, Senior Manager

News Monitor

Bilderverkauf und bevorstehende Schliessung sorgen für Besucherrekord im Museum Langmatt – wie es nun weitergeht

Aargauer Zeitung. Die Besucherinnen und Besucher seien gezielt aus der ganzen Schweiz und dem benachbarten Ausland angereist, schreibt das Museum Langmatt in einer Mitteilung. Viele wollten die Langmatt besuchen, bevor sie für zwei Jahre renovationsbedingt geschlossen werde.

Ein weiterer Grund sei das sensationelle Ergebnis der Volksabstimmung im Juni 2023 von 79,25 Prozent für einen städtischen Beitrag von 10 Millionen Franken an die Gebäudesanierung. Ebenso habe der Verkauf von drei impressionistischen Bildern am 9. November 2023 in New York für grosses Interesse gesorgt. Damit kann das Museum künftig von der Rendite getragen werden.

«Ab September sind wir an manchen Tagen vom Publikum geradezu überrannt worden», stellt Museumsdirektor Markus Stegmann fest. «Wir mussten uns bei den Aufsichten massiv verstärken und hatten zeitweise alle verfügbaren Kräfte im Einsatz.»

Ab 3. Januar werden in der Langmatt Tausende von Objekten sorgfältig verpackt und in ein Speziallager transportiert. Am Sonntag, 25. Februar lädt das Museum zu einem «Tag der leeren Langmatt» ein, bevor am 1. März die Baustelle eingerichtet wird. Das durch Ash Keating nochmals aufblühende Haus Germann wird dann einem multifunktionalen, gläsernen Pavillon weichen.

Quelle: Aargauer Zeitung

Erstellt:

Zurück